• Andrea Engels

Update Enterprise Lab September 2019

Auf dem Weg zur „intelligenten“ Palette - Halbzeit im EPAL Enterprise Lab


Ende 2017 wurde das EPAL Lab im Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund aus der Taufe gehoben. Logistikexperten der EPAL trafen auf ein Team von Experten aus der Verpackungs- und Handelslogistik, aus wissenschaftlichen Mitarbeitern mit Schwerpunkt IT und Software-Entwicklung. Gemeinsam traten sie an, um der Holzpalette „Intelligenz“ einzuhauchen, und um „das Datengold der Logistik“ zu heben. Anderthalb Jahre und einige Verwender-Workshops später sind die Begriffe weniger blumig, dafür die Ergebnisse und Anwendungen umso konkreter geworden.


Es geht zunächst um die serialisierte EPAL-Palette und um die daraus resultierenden Möglichkeiten: Denn eine detaillierte Waren- und Lademittelrückverfolgung mittels Identifikation und Tracking tragen dazu bei, die gesamte Lieferkette transparenter und effizienter zu machen. Darüber hinaus können alle Informationen, auch Positions- und Temperaturverlauf, mittels Tracker über eine Web-Plattform in Echtzeit abgerufen werden. Die Plattform ist die eigentliche Innovation, mit der die Palette vom Ladungsträger zum Informationsträger wird.

Das Projekt selbst bleibt laut Dr. Volker Lange, dem Leiter der Verpackungs- und Handelslogistik im Fraunhofer Institut, sehr komplex: „Mit einem Technologieeinsatz ist es nicht allein getan.“ Es geht nicht nur um den effektivsten Sensor oder die Größe des Akkus, sondern ganz besonders um Datenschutz und Datensicherheit und wer auf welche Daten Zugriff hat.


Ende 2020 ist das Lab abgeschlossen und bis dahin wird sich die digitale Welt noch einmal verändert haben.


Erfahren Sie mehr über das EPAL Enterprise Lab und besuchen Sie EPAL Deutschland in Halle 6, Stand 235, auf der FachPack in Nürnberg, 24. bis 26. September 2019.


[English]


On course to the “intelligent” pallet – Half time at EPAL Enterprise Lab


At the end of 2017, the EPAL Lab was launched at the Fraunhofer Institute for Material Flow and Logistics (IML) in Dortmund. Logistics experts from EPAL faced a team of experts from the packaging and retail logistics field in addition to researchers with a focus on IT and software development. Together they set out to breathe “intelligence” into the wooden pallet and to mine “the gold of logistics data”. A year and a half and several user workshops later, the concepts are less hazy, and the results and applications have become all the more specific. First of all is the serialised EPAL pallet and the opportunities resulting from this, because detailed goods and load-carrier traceability using identification and tracking help to make the whole supply chain more transparent and more efficient. What is more, all the information as well as the position and temperature profile can be retrieved using trackers via a web platform in real time. The platform is the real innovation which turns the pallet from a load carrier into an information carrier. According to Dr Volker Lange, Head of Department, Packaging and Retail Logistics at the Fraunhofer Institute, the project itself remains very complex: “It is not just a case of deploying technology.” It’s not just about the most effective sensor or the size of the battery, but more particularly about data protection and data security and who has access to which data. The Lab will conclude at the end of 2020 and by then, the digital world will have changed again. Learn more about the EPAL Enterprise Lab and visit EPAL Deutschland in hall 6, stand 235, at the FachPack in Nuremberg, September 24 to 26, 2019.

0 Ansichten

European Pallet Association e.V. (EPAL)

 

Wahlerstraße 28

D-40472 Düsseldorf

Tel: +49 211 98 480 48 0

Fax: +49 211 98 480 48 48

www.epal.eu

LO_EPAL_Logo_2019_grau.png
Fraunhofer.png

© 2020 by European Pallet Association e.V.