• Andrea Engels

Start EPAL Enterprise Lab

LogiMAT-Weltpremiere - Fraunhofer IML und EPAL heben Datengold der Logistik

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und die European Pallet Association e.V. (EPAL) entwickeln im neuesten Enterprise Lab in Dortmund die Ladungsträger der Zukunft. Den ersten Anwendungsfall für die interaktive Palette stellen die Partner auf der LogiMAT 2018 der Öffentlichkeit vor.

Einen der derzeit wertvollsten Datenschätze der Logistik zu heben, haben sich das Fraunhofer IML und EPAL mit dem neuesten Enterprise Lab in Dortmund auf die Fahnen geschrieben. Ziel der gemeinsamen Entwicklung ist die Digitalisierung des weltweit größten offenen Palettenpools. Die Standard-Europalette ist der wichtigste Ladungsträger in der Logistik. Zahlreiche Systeme in der Förder- und Lagertechnik, Transportmittel und Verpackungen sind auf EPAL Europaletten ausgelegt. Allein in Europa hat die Vereinigung über 500 Millionen Paletten im Umlauf.

»Die Logistik steht auf Paletten. Diese intelligent zu machen, heißt die Logistik intelligent zu machen. Intelligente Palettennetzwerke sind ein Meilenstein auf dem Weg zum Internet der Dinge mit dem sich der wahre Datenschatz in der Logistik heben lässt«, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML.

Die Nachfrage nach automatisch verfolgbaren und steuerbaren Ladungsträgern steigt aktuell im Zuge von Industrie 4.0 rasant an. Wichtigstes Werkzeug ist eine neue, interaktive Palette, die nicht mehr nur als Ladungsträger, sondern als Informationsträger fungiert. Sie ist darüber hinaus in der Lage, über Smart Devices in einem dezentralen Netzwerk zu kommunizieren. In einem integrierten Gesamtsystem von 500 Millionen Paletten wird daraus ein Business Case, der eine entsprechende IT-Infrastruktur sowie die Entwicklung passender Apps für mobile Endgeräte beinhaltet.


»Die Kooperation mit dem Fraunhofer IML ermöglicht uns den Zugang zu Experten, die sowohl in der Technikentwicklung als auch in der Erstellung von Business Cases auf ein umfassendes Know-how zurückgreifen können. Daher ist das Institut für uns als Betreiber des weltweit größten Palettenpools der ideale Partner auf dem Weg in die digitale Zukunft«, erklärt Herr Robert Holliger, Präsident der EPAL.

Der auf der LogiMAT gezeigte Anwendungsfall der kommunizierenden Paletten basiert auf der Funktechnologie »NarrowBand IoT«. Entstanden ist die Lösung im Rahmen der gemeinsamen Forschungsaktivitäten des Fraunhofer IML mit der Deutschen Telekom in dem vor wenigen Monaten gegründeten »Telekom Open IoT Lab«. »Es hat sich gezeigt, dass NarrowBand IoT die perfekte Technologie für die Umsetzung des Internet der Dinge in der Logistik ist. Der Technologietransfer in unserem Fraunhofer Lab Center war konsequent und zeigt ausgesprochen eindrucksvoll die Vorteile interdisziplinärer Forschung an einem Ort«, so ten Hompel.

Die »Fraunhofer Enterprise Labs« haben sich seit 2013 als Erfolgsmodell etabliert: EPAL ist nach der Deutschen Telekom, Dachser SE, der Rhenus SE & Co. KG, Boehringer-Ingelheim*, der BMW Group, der DB Schenker AG, der Audi AG* der Würth-Gruppe und der Sick AG bereits das zehnte Unternehmen, das sich für diese innovative Form der gemeinsamen Forschung von Industrie und Wissenschaft entschieden hat.

Das Fraunhofer IML präsentiert die erste interaktive EPAL-Palette auf der LogiMAT 2018 in Halle 1, Stand K61.


*in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik, Dortmund


[English]


LogiMAT world premier: Fraunhofer IML and EPAL leveraging data in the logistics sector


The Fraunhofer Institute for Material Flow and Logistics IML and the European Pallet Association e.V (EPAL) are developing the load carriers of the future at the newest Enterprise Lab in Dortmund (Germany). The first application of the interactive pallet was made public by the partners at LogiMAT 2018.

To release the most valuable data potential of the logistics sector, the Fraunhofer IML and EPAL took up the cause with the newest Enterprise Lab in Dortmund. The aim of this joint development is to digitalise the world’s largest open pallet pool. The standard Euro pallet is the most important load carrier in the logistics sector. Many systems in conveyer and storage technology, handling and packaging are designed on EPAL Euro pallets. In Europe alone, the Association has over 500 million pallets in circulation.


»The logistics sector is based on the pallet. Making these intelligent, means making the logistics sector intelligent. Intelligent pallet networks are a milestone on the way to the Internet of Things which can leverage the real data potential of the logistics sector”, comments Professor Dr Michael ten Hompel, Managing Director of the Fraunhofer IML.

The demand for load carriers that can be automatically traced and controlled is currently rapidly increasing thanks to Industry 4.0. The most important tool is a new interactive pallet, which not only serves as a load carrier, but also as an information carrier. It is also in able use smart devices to communicate in a decentralised network. In an integrated total system of 500 million pallets, there is a business case, which includes a corresponding IT infrastructure as well as the development of suitable apps for mobile end devices.

»Cooperation with the Fraunhofer IML gives us access to experts who have comprehensive know-how at their fingertips, both in technology development and drafting business cases. So the Institute for us, as operator of the world’s largest pallet pool, is the ideal partner to help us reach the digital future”, explains Mr Robert Holliger, President of EPAL.

The application of communicating pallets shown at LogiMAT is based on the wireless technology “NarrowBand IoT”. This solution has been developed as part of the joint research activities of the Fraunhofer IML and Deutsche Telekom (the German telecommunications company), at the recently founded “Telekom Open IoT Lab”. “It has become evident, that NarrowBand IoT is the perfect technology for implementing the Internet of Things in the logistics sector. The technology transfer at our Fraunhofer Lab Center was logical and impressively demonstrates the advantages of interdisciplinary research in one place, says ten Hompel.

The “Fraunhofer Enterprise Labs” have established themselves as a model for success since 2013: After Deutsche Telekom, Dachser SE, Rhenus SE & Co. KG, Boehringer Ingelheim*, BMW Group, DB Schenker AG, Audi AG*, the Würth-Gruppe and Sick AG, EPAL is now the tenth company which has chosen this innovative type of joint research into industry and science.

The Fraunhofer IML is introducing the first interactive EPAL pallet at LogiMAT 2018 in Hall 1, Stand K61.

*in cooperation with the Fraunhofer Institute for Software and Systems Engineering, in Dortmund

0 Ansichten

European Pallet Association e.V. (EPAL)

 

Wahlerstraße 28

D-40472 Düsseldorf

Tel: +49 211 98 480 48 0

Fax: +49 211 98 480 48 48

www.epal.eu

LO_EPAL_Logo_2019_grau.png
Fraunhofer.png

© 2020 by European Pallet Association e.V.