iPAL internal Newsletter 2020-04

Die Arbeiten im EPAL Enterprise Lab gehen trotz Covid-19 voran und im April konnten wegweisende Ergebnisse erzielt werden.

Die iPAL-App zur Pulk-Erfassung und Verbuchung der serialisierten Europaletten konnte live getestet werden. Rund 30 QR-Code Paletten wurden zum Fraunhofer IML geliefert. Die Palettenstapel konnten aus einer Entfernung von rund vier Metern gescannt werden. Sofort nach dem Scan waren die Paletten als Bestand in der iPAL-Plattform am Standort Dortmund sichtbar, also nahezu in Echtzeit. Mit erstem Feedback von Pilotkunden wurde die iPAL-Plattform weiterentwickelt und die Anwenderfreundlichkeit verbessert.


Im Hinblick auf die Serialisierung der Europalette wurden wichtige Erkenntnisse zur Langlebigkeit der gedruckten QR-Codes erzielt. Im Verpackungslabor des Fraunhofer IML wurden verschiedene Prüfungen zur Simulation logistischer und witterungsbedingter Belastungen durchgeführt. Dafür wurden bedruckte Formspanklötze von vier verschiedenen Druckerherstellern zur Verfügung gestellt. Zusammenfassend waren die QR Codes von allen Druckeranbietern nach den Prüfungen mit dem Smartphone und handelsüblichen Scannern gut auslesbar.


Herausforderung für die Druckerhersteller ist es nun, einen noch intensiveren, witterungsbeständigen Schwarzton herzustellen und somit die Lesbarkeit der QR-Codes über einen langen Zeitraum zu gewährleisten. Zudem gilt es, eine gleichbleibende, hohe Qualität der Oberflächenbeschaffenheit von Formspanklötzen sicherzustellen und insbesondere den Abrieb der Klotzoberfläche zu minimieren. Auch Alternativen zum Inkjet-Druck werden im Projekt weiterhin betrachtet, u.a. Lasermarking und Metalletiketten. Natürlich konnten die Forscher die QR-Codes durch extreme, mechanische Belastungen so stark beschädigen, dass Sie unlesbar waren.


Aktuell wird ein Gesamtkonzept aus Druckern, Kamerascannern und Leitrechner entwickelt. Die Gespräche mit Kameraanbietern und Softwareentwicklern sind vielversprechend. In wenigen Monaten wird es möglich sein, vierseitig serialisierte Europaletten in der Linie zu produzieren, auszulesen und die Informationen automatisch in die iPAL-Plattform zu übertragen.

Aufgrund der derzeitigen Covid-19 Situation verzögert sich die Kooperation mit Pilotkunden. In Gesprächen mit der GS1 wurde auf die Dringlichkeit von serialisierten Ladungsträgern, insbesondere der EPAL Europalette, hingewiesen. Erste Unternehmen, die Paletten mit einem Label bekleben, werden auf die serialisierte Europalette aufmerksam. Sobald möglich wird die Pilotkunden-Akquise vom iPAL-Projektteam nach der Covid-19 Zwangspause wieder hochgefahren. Selbstverständlich können auch interessierte Lizenznehmer die iPAL-App, die iPAL-Plattform oder auch die serialisierte Palette testen. Jedes Feedback ist nicht nur erlaubt sondern explizit erwünscht.


In den nächsten Wochen wird die Website um die aktuell möglichen Services von iPAL ergänzt. Bitte sprechen Sie das iPAL-Projektteam an, um als erster die Vorteile einer digitalen Supply Chain zu nutzen.


Bitte behandeln Sie diese Informationen vertraulich.

[English]


The work in the EPAL Enterprise Lab is progressing despite of Covid-19 and groundbreaking results were achieved in April.


The iPAL-App for bulk reading and booking of serialized Euro pallets was tested in a live environment. About 30 QR code pallets were delivered to Fraunhofer IML. The pallet stacks could be scanned from a distance of about four meters. Immediately after scanning, the pallets were visible in the iPAL platform as stock located in Dortmund, almost in real time. With first feedback from pilot customers, the iPAL platform was further modified and the usability was improved.


With regard to the serialization of the Euro pallet, important findings on the durability of the printed QR codes were made. In the packaging laboratory of Fraunhofer IML, various tests were carried out to simulate logistical and weather related stresses. For this purpose, printed chipboard blocks were provided by four different inkjet-printing suppliers. In summary, the QR codes by all inkjet-printing suppliers were readable with smartphone and standard scanners after the tests. Of course, the researchers were able to damage the QR codes so badly through extreme mechanical stresses that they were unreadable.


The challenge for the inkjet-printing suppliers is now to develop an even more intensive, weather-resistant black tone and to ensure the readability of the QR codes of a long period of time. In addition, it is important to provide a consistent, high quality surface finish of chipboard blocks and to minimize abrasion of the block surface in particular. In the project, alternatives to inkjet printing are still being considered, including laser marking and metal labels.


An overall concept consisting of inkjet-printers, camera scanners and a host computer is being developed. Conversations with camera suppliers and software developers are promising. In a few months, it will be possible to produce and read out four-sided serialized Euro pallets in the production line and automatically upload the information to the iPAL platform.


Due to the current Covid-19 situation the collaboration with pilot customers is delayed. In meetings with GS1 the importance of serialized load carriers were mentioned, with regard to the EPAL Euro pallet in particular. The first companies that apply a label to pallets are interested in the serialized Euro pallet. As soon as possible, the pilot customer acquisition will be restarted by the iPAL project team after the Covid-19 break. Of course, interested licensees are welcome to test the iPAL app, the iPAL platform or even the serialized pallet. Any feedback is not only allowed but explicitly desired.


In the coming weeks the website will be expanded to include the currently available services of iPAL. Please contact the iPAL project team to be the first to take advantage of the benefits of a digital supply chain.


Please keep this information confidential.

0 Ansichten

European Pallet Association e.V. (EPAL)

 

Wahlerstraße 28

D-40472 Düsseldorf

Tel: +49 211 98 480 48 0

Fax: +49 211 98 480 48 48

www.epal.eu

LO_EPAL_Logo_2019_grau.png
Fraunhofer.png

© 2020 by European Pallet Association e.V.