iPAL internal Newsletter 2020-07/08

Nach der Euphorie kam die Urlaubszeit.

Die letzten zwei Monate waren geprägt von neuen Erkenntnissen aus Anwendergesprächen und vielen „Out of Office“-Meldungen.

Nachdem wir Ende Juni Vollzug bei der vierseitigen Bedruckung der iPAL-Paletten melden konnten, haben wir zwei Unternehmen für die Entwicklung des iPAL-Leitrechners beauftragt. Dieser Leitrechner ist das zentrale Steuerelement in der Produktion und die fehlende Schnittstelle zwischen iPAL-Plattform, Inkjet-Drucker und Produktionsanlage. Die Leitrechner sollen sich Codes aus der iPAL-Plattform ziehen und somit den iPAL-Paletten die eindeutige Paletten-ID aufdrucken. Anschließend wird die iPAL-Palette mit Kameratechnik gescannt und vom iPAL-Leitrechner freigeschaltet. Die beiden Leitrechner sollen Anfang Oktober für Probeversuche zur Verfügung stehen.


Im Hinblick auf die Paletten-ID haben wir mehrfach über das Code-Design und den Code-Inhalt diskutiert. Letzte Erkenntnis ist es, dass wir gerne einen optimal auslesbaren und robusten 2D-Code (DataMatrix oder QR-Code) haben möchten, d.h. so groß wie möglich, mit sowenig Inhalt wie nötig. Diese Anforderung passt noch nicht zu den Standards der GS1, mit welcher wir in engem Austausch stehen. Weitere Gespräche sind im September geplant.

Häufig kommt die Frage auf „Warum nutzt ihr denn nicht RFID für die Palette?“. Dabei ist die Antwort sehr einfach. Ein Anwender müsste in sehr teure und starre Infrastruktur investieren. RFID hat

sich in der Logistik bis heute nicht durchgesetzt. 2D-Barcode Lesegeräte sowie Smart Devices mit Kameratechnik werden technologisch immer schneller und günstiger. Die Kombination aus 2D-Code, App und Plattform ist eine einfache, smarte Lösung die heute schon mehr Potenzial als RFID bietet und den Wünschen der Anwender entspricht. Eine spätere Integration von Chip- oder Sensortechnologie in die iPAL-Palette ist je nach Kundenwunsch selbstverständlich möglich.

Die Suche nach Pilotpartnern und Kontakten ist reine Kaltakquise geworden (Anrufen – Ansprechpartner finden – Webmeeting vereinbaren). Viele Ansprechpartner befanden sich in den letzten zwei Monaten aber im Urlaub. Dennoch haben wir jetzt eine einheitliche Vorgehensweise bei der Ansprache entwickelt, die eine gezielte Befragung nach den Herausforderungen mit Paletten und eine Dokumentation und Nachverfolgung ermöglicht. Aus den Gesprächen sind zwei zentrale Punkte hervorzuheben:

  1. Ein Einsatz der iPAL-Palette wird für Unternehmen spannend, wenn sich am Markt eine Vielzahl an iPAL-Paletten für den offenen Tausch befinden. Der Code gilt dabei als Echtheitsnachweis und als Hinweis für das Alter der Paletten. Insbesondere im Palettentausch kann dieser Baustein ein Meilenstein sein.

  2. Der Einsatz der iPAL-Palette als Informationsträger für den Standort einer Sendung, d.h. als Low-Budget Track & Trace ist bei den befragten Unternehmen bisher nicht vorstellbar. Hier sind eher Sonderladungsträger mit hohen Anschaffungskosten für die Unternehmen relevant.

Aber wie geht es überhaupt in 2021 weiter? Es gibt viele Überlegungen, doch welche die richtige ist wissen wir heute noch nicht. Sicher ist nur, die Reise ist noch nicht zu Ende.


Bitte behandeln Sie diese Informationen vertraulich.


© Michael Brandt - EPAL


[English]


After the euphoria there was the holiday season

The last two months were influenced by new insights from user interviews and many "Out of Office" messages.


After we successfully reported the four-sided printing of the iPAL pallets at the end of June, we have assigned two companies to develop the iPAL master computer. This master computer is the central control element in the production of iPAL pallets and the missing interface between the iPAL platform, inkjet printer and production line. The master computer is supposed to download codes from the iPAL platform and thus print the unique pallet ID on the iPAL pallets. The iPAL pallet is then scanned with camera technology and released by the iPAL master computer. The two master computers are expected to be available for test runs at the beginning of October.


With regard to the pallet ID, we have discussed the code design and code content several times. The final conclusion is that we would like to have an optimally readable and robust 2D code (DataMatrix or QR Code), i.e. as large as possible with as little content as necessary. This requirement does not yet match the standards of GS1, with which we are in close contact. Further discussions are planned for September.


People often ask "Why don't you use an RFID tag for the pallet? The answer is very simple. A user would have to invest in very expensive and fixed infrastructure. RFID has not yet become established in logistics. 2D barcode readers and smart devices with camera technology are becoming faster and cheaper. The combination of 2D code, app and platform is a simple, smart solution that already offers more potential than RFID and that fulfils the wishes of the users. A future integration of chip or sensor technology into the iPAL pallet is of course possible, depending on customer requirements.


The search for pilot partners and contacts has become pure cold-acquisition (call - find contact person - arrange web meeting). However, many contacts have been on holiday in the last two months. Despite this, we have now developed a standardised procedure for approaching contacts, which allows a focused interview about the challenges with load carriers and a documentation and follow-up. Two key points can be highlighted from the interviews:

  1. Using the iPAL pallet becomes attractive for companies when there are a large number of iPAL pallets on the market for open exchange. The code is used as proof of authenticity and as an indication of the age of the pallets. This feature could be a milestone, especially in pallet exchange.

  2. The use of the iPAL pallet as an information carrier for the location of a consignment, i.e. as a low-budget Track & Trace, is not yet conceivable for the companies asked. Here, expensive special load carriers are more relevant for these companies.

But what will happen in 2021? There are many ideas, but we currently do not know which is the most appropriate. One thing is for sure, the journey is not over yet.


Please keep this information confidential.


© Michael Brandt - EPAL


23 Ansichten

European Pallet Association e.V. (EPAL)

 

Wahlerstraße 28

D-40472 Düsseldorf

Tel: +49 211 98 480 48 0

Fax: +49 211 98 480 48 48

www.epal.eu

LO_EPAL_Logo_2019_grau.png
Fraunhofer.png

© 2020 by European Pallet Association e.V.