iPAL internal Newsletter 2020-09

Die Reise geht weiter – mit klaren Zielen

Stellen wir uns die Zukunft vor:

2027

Die überarbeitete Version der iPAL Palette hat inzwischen ein beachtliches Marktvolumen erreicht. Anwender nutzen die Möglichkeit die iPAL Palette mit eindeutiger Paletten-ID zu scannen, zu zählen und für Track & Trace zu nutzen. Die Qualität der EPAL Ladungsträger im offenen Pool ist durch den 2D-Code an der iPAL Palette und die Zähl- und Bewertungsfunktion in der iPAL App enorm gestiegen. Für spezielle Transporte verwenden Anwender den iPAL Service-Tracker mit der iPAL Palette, um ihre kostspielige Ware zu überwachen. Alle Daten fließen in die iPAL-Plattform, welche von EPAL, den Lizenznehmer und Anwendern in unterschiedlichster Form genutzt wird. Beispielsweise erhalten Produzenten Informationen über Alter, Bewegungen und Nutzungsdauern ihrer hergestellten iPAL Paletten. Anwender melden defekte Paletten und Bauteile, aber auch Fälschungen direkt über die iPAL App und liefern somit wertvolle Daten, um die Qualität des gesamten EPAL Pools zu verbessern.

Das Szenario 2027 ist keine Utopie, sondern es wird Wirklichkeit werden. Diese Vision der EPAL der Zukunft wurde vom iPAL Projektteam in einem gemeinsamen Workshop im September erarbeitet und schließlich bei der EPAL Mitgliederversammlung Anfang Oktober vorgestellt. Alle Beteiligten sind sich sicher, mit dem aktuellen Projektstand die Basis für die nächsten Jahre gelegt zu haben.

Der Weg ist noch lang, denn viele Puzzleteile des Gesamtsystems warten noch auf ihre Umsetzung. Zum Beispiel verzögert sich die Entwicklung der iPAL Leitrechner. Erst Mitte November ist mit der Integration der Prototypen in den Produktionslinien frühestens zu rechnen.


Es gibt es auch noch kein mobiles Drucksystem z.B. für die Reparatur, das einen durchgängigen 2D Code mit 50 mm Höhe drucken kann. Daher hat das iPAL Projektteam eine Neuentwicklung für unseren Anwendungsfall initiiert, denn ein Anbieter hat im zweiten Versuch bei der Tinte nachgebessert, sodass das Druckbild nun vergleichbar mit stationären Systemen ist.

Nach rund sechs Monaten Praxistest am Fraunhofer IML ist festzustellen, dass eine Außenlagerung mit Sonne, Wind und Regen die Struktur der Pressspanklötze sehr stark verändert. Je nach Klotzzusammensetzung tritt neben der Verfärbung des Holzes auch eine Veränderung der Späne ein. Zudem nimmt die Deckkraft der Tinte je nach Inkjet-Hersteller im Verlauf der Zeit ab. Dadurch kann die Lesbarkeit je nach Klotz – Tinten – Kombination nicht immer zu 100% gewährleistet werden. Mit dem Ziel die Qualität des offenen Pools zu erhöhen und die Werterhaltung der iPAL Palette zu sichern, lautet die klare Empfehlung: Lagerung entweder in einer Halle oder unter einem Dach im Außenbereich.

Im Gesamten werden sich mit der iPAL Palette für alle Beteiligten, d.h. für Produzenten, Reparateure aber auch Anwender neue Prozesse ergeben. Dieses Umdenken muss zwingend stattfinden, um die Qualität unseres offenen EPAL Pools zu erhöhen und die digitalen Funktionen nutzbar zumachen.


Bitte behandeln Sie diese Informationen vertraulich.


© Michael Brandt - EPAL


[English]


The journey continues - with clear objectives

Let us imagine the future:

2027

The modified version of the iPAL pallet has now reached a significant market volume. Users take advantage of the iPAL pallet with its unique pallet ID to scan, count and use it for track & trace. The quality of the EPAL load carriers in the open pool has improved enormously thanks to the 2D code on the iPAL pallet as well as the counting and evaluation function in the iPAL app. For special transports, users use the iPAL service tracker with the iPAL pallet to monitor their expensive goods. All data flows into the iPAL platform, which is used by EPAL, the licensees and users in different ways. For example, producers receive information about the age, movements, and service life of their manufactured iPAL Pallets. Users report damaged pallets and components, but also counterfeits directly via the iPAL app. As a result, they provide valuable data to improve the quality of the entire EPAL pool system.

The scenario 2027 presented is not a utopia, it will become reality. This vision of EPAL of the future was worked out by the iPAL project team in a collaborative workshop in September. Afterwards it was presented at the EPAL general assembly in early October. All participants are convinced that with the current project status of iPAL we have developed the foundation for the next years of EPAL.


There is still a long way to go because many pieces of the overall system are still waiting to be implemented. For example, the development of the iPAL master computer is delayed. The earliest integration of the prototypes into the production lines is not expected until mid-November. Furthermore, no mobile printing system, e.g. for repairs, is yet available which can print a continuous 2D code 50 mm high. The iPAL project team has therefore initiated a new development for this use case. A supplier has made improvements to the ink in a second test, so that the print result is now comparable with stationary systems.


After about six months of durability tests at the Fraunhofer IML, it was found that outdoor storage with sun, wind and rain changes the structure of the pressboard blocks very much. Depending on the composition of the blocks, a change in the colour of the wood as well as a change in the structure of the chipboard occurs. Furthermore, the opacity of the ink decreases over time, depending on the inkjet supplier. Therefore, depending on the block - ink - combination, the readability cannot always be guaranteed to 100%. With the objective of increasing the quality of the open pool and ensuring that the value of the iPAL pallet is maintained, the clear recommendation is to store it either in a warehouse or under a rooftop outdoors.


All in all, the iPAL pallet will result in new processes for all participants, i.e. for producers, repairers, and users. This rethinking must take place to increase the quality of our open EPAL Pool and to enable the use of the digital features.


Please keep this information confidential.


© Michael Brandt - EPAL



23 Ansichten

European Pallet Association e.V. (EPAL)

 

Wahlerstraße 28

D-40472 Düsseldorf

Tel: +49 211 98 480 48 0

Fax: +49 211 98 480 48 48

www.epal.eu

LO_EPAL_Logo_2019_grau.png
Fraunhofer.png

© 2020 by European Pallet Association e.V.