iPAL internal Newsletter 2020-13

Virtual Result Days VII als finales Highlight zum Jahreswechsel 2020 / 2021

Mitte Dezember fand der finale EPAL Enterprise Lab Result Day VII nach drei Jahren Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IML statt. Das iPAL-Projektteam und das Fraunhofer IML haben eindrucksvoll verdeutlicht, welche Reise nötig war und welche Erfahrungen gemacht werden mussten, um zum aktuellen Status Quo zu gelangen.


Nicht nur informativ, sondern sehr unterhaltsam war das Zusammenspiel des Enterprise Lab Projektteams aus Produzenten, Fraunhofer IML und EPAL. Das Feedback und die Fragen der teilnehmenden Gäste war positiv, konstruktiv und zielführend im Hinblick auf die nächsten Monate.


Wichtig für die Produktion der neuen iPAL-Palette ist die Entwicklung des iPAL-Leitrechners und die Integration von Kamerasystemen. Die beiden ersten Prototypen des iPAL-Leitrechners wurden im Dezember an die Produktionslinien installiert. Beide Versionen sind zu ca. 90% betriebsbereit. Es fehlt an kleineren Umbaumaßnahmen, sodass zeitnah vierseitig serialisierte Palette produziert werden können.

Digital Pallet Referee 0.1

Welche Möglichkeiten sich durch die serialisierte iPAL-Palette in Kombination mit einer neuen Version der iPAL-App für den Anwender ergeben, wurde in einer Live-Demo vom Fraunhofer IML gezeigt: Erstmals ist es möglich die Paletten als „Echt“ oder „Gefälscht“ zu erkennen. Diese Entwicklung ist ein erster Schritt in Richtung Fälschungssicherheit und der Vision des „Digital Pallet Referee“.


Die größte Herausforderung ist weiterhin die Halt- und Lesbarkeit der QR-Codes auf der EPAL Europalette. Die ersten Prototypen der iPAL-Palette aus Januar 2020 sind zwar immer noch problemlos auslesbar, aber es wurde vom Fraunhofer IML verdeutlicht, dass nicht jede Klotz- und Inkjet-Kombination den Ansprüchen für die iPAL-Palette entspricht. Eine Optimierung der Haltbarkeit und Lesbarkeit des QR-Codes sowie ein Prozess für die Reparatur von iPAL-Paletten werden größere Aufgaben für 2021 sein.


Sobald das System für die eindeutige Paletten-ID der iPAL-Palette steht, sollen die Funktionen der Serialisierung auch auf weitere EPAL Ladungsträger ausgeweitet werden. Dies ist ein weiterer Baustein für die EPAL der Zukunft.


Eine Zusammenfassung der EPAL Enterprise Lab Result Days VII ist in Arbeit.


Bitte behandeln Sie diese internen Informationen vertraulich und geben Sie diese nicht an Personen außerhalb der EPAL weiter.


© Michael Brandt - EPAL


[English]


Virtual Result Days VII as the final highlight at the turn of the year 2020 / 2021

Mid of December, the final EPAL Enterprise Lab Results Day VII took place after three years of collaboration with Fraunhofer IML. The iPAL project team and Fraunhofer IML impressively demonstrated which journey was needed and what experiences had to be lived to get to the current position.

Not just informative, but very entertaining was the interaction of the Enterprise lab project team consisting of producers, Fraunhofer IML and EPAL. The feedback and questions from the participating guests were positive, constructive, and helpful regarding the next months.


An important step to produce the new iPAL pallet is the development of the iPAL master computer and the integration of camera systems. The first two iPAL master computer prototypes were installed on production lines in December. Both versions are approximately 90% operational. Some conversion work still needs to be done so that four-sided serialised pallets can be produced soon.


The opportunities for the user that result from the serialised iPAL pallet in combination with the new version of the iPAL app were shown in a live demo by Fraunhofer IML. For the first time it is possible to recognise the pallets as "real" or "counterfeit". This development is a first step towards counterfeit protection and the idea of the "Digital Pallet Referee".


The biggest challenge is still the durability and readability of the QR codes on the EPAL Euro pallet. Although the first prototypes of the iPAL pallet from January 2020 can still be successfully scanned, it was pointed out by Fraunhofer IML that not every block and inkjet combination meet the requirements for the iPAL pallet. The improvement of the durability and readability of the QR code as well as a process for the repair of iPAL pallets will be major tasks for 2021.


As soon as the system for the unique pallet ID of the iPAL pallet is in place, the serialisation functionality will be extended to other EPAL load carriers. This is an important step for the EPAL of the future.


A summary of the EPAL Enterprise Lab Result Days VII is in progress.


Please keep this internal information confidential and do not pass this information to anyone else outside of EPAL.


© Michael Brandt - EPAL


0 Ansichten